Montag, 30. Oktober 2017

Es bedarf eben auch einmal ....

.... einer anderen Art der Besonderheit zum Abschied nach 28 Jahren beruflicher Zugehörigkeit. Gerade weil es gleichzeitig ein halbes Leben des zu würdigenden Menschen bedeutete. Das Fertigen bzw. Füllen eines Albums mit Bildern bzw. Fotos war von vorneherein keine nennenswerte Option. Denn entweder hätte es nur einen minimalen Ausschnitt der beruflichen Laufbahn widergespiegelt und damit nur einen Fetzen der Verbundenheit aufgezeigt. Oder aber aus einem Album wäre am Ende ein chaotischer Haufen entstanden. Was macht man mit einem chaotischen Haufen? Ab in den Karton.

....Karton.... Das ist es doch. Ein Karton. Ein Karton gefüllt mit ganz individuellen, kreativen, persönlichen und privaten Grüßen, Glückwünschen, Gefühlen und Gedanken auf Tonpapierkarten der BewohnerInnen des Pflegeheims Bloherfelde, die den letzten Arbeitstag, stellvertretend für alle wegbegleitenden Menschen aus 28 Jahren, gebührend (aus)geschmückt haben. Im wahrsten Sinne des Wortes. Die Seiten eines Karton mit farbenfrohem Krepppapier beklebt, den Deckel mit entsprechenden Kreppblumen dekoriert und am Ende noch ein gerahmtes Bild der Ehrenperson inmitten des Blütenmeeres. Ein Erinnerungskarton der besonderen Art für zu Hause.

Ein ganz nebenbei geäußerter Wunsch von zwei BewohnerInnen, der Ehrenperson zum Abschied persönlich eine Rose zu überreichen wurde von uns, dem Betreuungsteam, aufgefasst und für alle BewohnerInnen kurzerhand umgesetzt. Farbenprächtige Rosensträuße besorgt, jeder/jedem vor dem Kaffeetrinken eine Rose aufs Gedeck gelegt und somit hatte die Ehrenperson die schöne Aufgabe, herumzugehen und sich einen großen Rosenstrauß einzusammeln.

Nach all den offiziellen Einlagen konnte zum gemütlichen Teil des Tages gewechselt werden - Klönen, Quatschen, Sabbeln, Schnacken und zu altbekannten Gassenhauern Tanzen.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen