Donnerstag, 31. Dezember 2015

Selbstbeschreibung


Hm, *grübel*, ...., bildlich gesprochen bzw. geschrieben, ich gehe gleichzeitig nach rechts und nach links, nach vorne und nach hinten. Mein Äußeres glänzt nicht .... konservativ, nüchtern, schlicht, unscheinbar. Eben eine Erscheinung die einer Berufstätigen, Ehefrau, Hausfrau und Mutter. Mein Inneres dagegen strahlt .... bunt, durcheinander, wild, wirr. Für meinen Mann liebe ich es gleichzeitig Ehefrau, Freundin, und Geliebte zu sein. Für meinen Sohn bin ich nicht nur Mutter, sondern auch Kind, Jugendliche, Teenager. Stets mit offen Augen und Ohren gehe ich durchs Leben, höre und schaue auf alles und jeden in dieser verkehrten Welt. Ich bin interessiert, neugierig, offen, tolerant, unvoreingenommen, wachsam. Menschen ziehen den Hut, machen einen Knicks vor diesen Eigenschaften. Doch im gleichen Atemzug sind sie überfordert, können damit nicht umgehen. Man schätzt mich als Mensch, geht aber auf Abstand, weil ich für deren Denkmuster und Handlungsweisen zu extrem, kompliziert, schwierig, vielseitig bin. Bekanntschaften sind sehr schnell gefunden, Freundschaften dagegen werden sehr selten geschlossen. Ich habe weder eine "beste Freundin", noch bin ich von Weggefährten aus der Kinder- oder/und Schulzeit weder Trauzeugin bei deren Traumhochzeit noch Taufpatin für eines ihrer Thronfolger....*lach*. Viele, die mich das erste Mal "vorgesetzt" bekommen, haben sehr schnell ihr unüberlegtes Urteil über mich gefällt...."Gott, ist die Alte abweisend und eingebildet!" ....*grins*.... Innerlich zerreißt es mich dann vor Lachen - ich liebe das Lachen, im Gesicht, in den Augen, und ich liebe es herzhaft über meine tüdelige Dusseligkeit, Kleinigkeiten, Unscheinbares und Unverhofftes zu lachen. Äußerlich bin ich eben stets ernst, kühl, ruhig, unnahbar. Eben ein introvertierter Mensch. Kaum etwas bringt mich aus der Fassung. Ich erweitere sehr gerne meinen Horizont, lerne sehr gerne vom Leben fürs Leben, lasse mich sehr gerne vom Wissen einfangen und einhüllen. Gerade durch meine mit feinen Nadelstichen eingesetzte freche, große Schnauze provoziere ich Reaktionen. Völlig egal wohin mich der Weg führt. Ich bin eben eine Rebellin, kampfbereit, aber nicht streitsüchtig. Ohne Probleme schließe ich Kompromisse, manövriere mich dann auch schon mal selbst zwischen die Stühle, doch das Geschick von Diplomatie hat leider nie Besitz von mir ergriffen. Meine Abneigung, Abscheu gegen Unordnung möchte ich dagegen ganz und gar nicht in den Griff bekommen. Auch wenn es zeitweise schon mit einem Zwang gleichzusetzen ist. Aber für mich bedeutet Unordnung ganz einfach Chaos im Denken, Fühlen, Handeln. Braucht man das? Nein! Genial, herrlich, schön, wundervoll ....*smile*.... wenn ich am Rand schlendere, aus der Reihe tanze, in keine vorgefertigte Form passe. Wie können meine positiven Eigenschaften mit meinen negativen Eigenschaften harmonieren? Ganz einfach! Weil ich Gegensätze und Widersprüche als gelungene Perfektion, als vollkommenes Ganzes ansehe, betrachte! Grundsätzlich mache ich nie das, was man von mir erwartet, fordert, nur weil es nett ist und der Norm entspricht. Denn nett ist bekanntlich die kleine Schwester von sch.... Ich gaukel nun einmal keine Schmierenkomödie vor, spiele nicht den Hofnarren und Pausenclown in einem viertklassigen Theaterstück, denn ich bin ein gnadenloser Verfechter von Ehrlichkeit und Wahrheit. Alles andere ist Heuchelei. Mag zwar in unserer egoistischen Ellenbogengesellschaft hipp sein, allerdings etwas hirnlos. Diese aussagekräftige Erläuterung ist nicht jedermanns Sache, aber Streitgespräche erweitern bekanntlich den Horizont und schärfen die Menschenkenntnisse....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen